Bericht - JHV 2001

19.01.2001


1. Eröffnung und Begrüßung

Der 1. Vorsitzende konnte 19 Mitglieder zu der Mitgliederversammlung begrüßen.

2. Bericht des Vorsitzenden

In seinem Bericht ging der 1. Vorsitzende noch einmal auf die Ereignisse des vergangenen Jahres ein. Der Vorstand traf sich in dieser Zeit 8 Mal.

Ausdrücklich wurde den vielen Helfern ein Dank ausgesprochen, die bei den vielen Veranstaltungen geholfen hatten.

Nach seinem Rückblick ging er auf die Veranstaltungen im Jahre 2000 ein:

* Medenspiele 2000

* Unser Dorf spielt Tennis

* Finals der Vereinsmeisterschaften

* I. Verbandsgemeindeturnier

* IV. Schillinger Beachparty

3. Bericht der Kassiererin

Die Kassiererin Manuela Bohr trug die Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Jahres vor.Finanziell war das letzte Jahr sehr erfolgreich, wozu besonders die Beachparty beigetragen hat. Die Clubhausbewirtung war dagegen sehr enttäuschend.

Insgesamt hatte der Verein Einnahmen (die Mitgliederbeiträge eingeschlossen) von 47090,47 DM, denen Ausgaben von 39908,98 DM gegenüberstanden, was den oben genannten Gewinn von etwa 9218,21 DM ergab. Im letzten Jahr war noch ein Verlust ausgewiesen worden.

Die aktuelle Mitgliederzahl beträgt 202.

4. Bericht der Kassenprüfer

Die Kasse wurde in diesem Jahr von Roswitha Werner und Werner Pfrang geprüft. Dabei wurden keine Mängel festgestellt.

5. Bericht des Sportwartes

Der Sportwart Dietmar Willems ging in seinem Bericht auf die Ergebnisse der Schillinger Mannschaften bei den Medenspielen sowie die Ergebnisse der Vereinsmeisterschaften ein.

In der Saison 2001 nimmt der TVSH mit folgenden Mannschaften an den Medenspielen teil: Eine Jugend 15(w), sowie eine Jugend 18(w) Mannschaft bei den Jugendlichen, zwei Herren-, sowie eine Damen- und eine Seniorenmannschaft (40) bei den Erwachsenen.

In diesem Jahr richtete der Verein mehrere Turniere aus:

Das Dorfturnier wurde vom TuS Schillingen gewonnen. Das Verbandsgemeindeturnier, das erstmals ausgetragen wurde und in diesem Jahr in Kell stattfindet, gewann Kell vor Schillingen und Waldweiler.

Die Vereinsmeisterschaften waren eine Enttäuschung, da viele Spieler nicht antraten oder schenkten, so daß in diesem Jahr eine Modusänderung notwendig ist.

In der nächsten Saison kann leider keine männliche Jugendmannschaft gemeldet werden.

6. Bericht des Jugendwarts

Patrick Anell faßte die Ergebnisse der Jugendmannschaften in der Medenrunde 2000 zusammen. Durch die 1999 geänderten Klassen mit nur noch vier Spielern pro Mannschaft konnten wir vier Jugendmannschaften melden. Alle haben sich ordentlich geschlagen.

Erfreulich war, daß die erste Jugend 15 ungeschlagen Meister ihrer Klasse wurde und aufgestiegen ist. Aber auch die anderen Mannschaften haben sich achtbar geschlagen, besonders, wenn man bedenkt, daß unsere Mädchen mit 8 bis 9 Jahren sehr jung für ihre Klasse waren.

Der Jugendwart ging auch auf die Probleme im Training und im Nachwuchs ein und kündigte ein Förderungsprogramm an, das ebenfalls auf der Tagesordnung stand. In der nächsten Saison können wir nur noch zwei Jugendmannschaften melden. Allerdings wuird es 2002 wohl wieder eine weibliche Bambinimannschaft geben.

7. Entlastung des Vorstandes

Der Vorstand wurde mit 7 Stimmen bei 9 Enthaltungen und keiner Gegenstimme entlastet.

8. Neuwahl der Kassenprüfer

Da mehr als zwei Bewerbern antraten, wurde in geheimer Abstimmung gewählt:

Ergebnis

Kandidat 1. Wahlgang 2. Wahlgang Kommentar
Werner Pfrang 18 - im 1. Wahlgang gewählt
Roswitha Werner 6 5  
Edmund Breidt 6 7 im 2. Wahlgang gewählt
Jürgen Schömer 6 6  

Die Gewählten nahmen beide die Wahl an. Der Vorstand dankte den Kassenprüfern für ihre Arbeit.

9. Jugendförderung

Bevor dieser Punkt besprochen urde, wurde von Edmund Breidt Kritik geübt. Das Training falle zu häufig aus. Dieses wurde vom Vorstand - insbesondere für die Wintersaison - damit erklärt, daß Meisterschaftsspiele des SV Hentern oder Veranstaltungen einfach eine höhere Priorität für die Hallenbelegung haben, und daher bei solchen Anlässen in der näheren Umgebung eben keine Halle zur Verfügung stehe.

Christian Kruchten betonte, daß nicht jeder Training leiten könne da hierfür eine didaktische und technische Ausbildung erforderlich sei. dx

Anschließend unterbreitete der Vorstand den folgenden Vorschlag. Ein ähnliches Modell wird in Mandern sehr erfolgreich praktiziert.

Jugendförderung

* Die Grundschule wird in das Programm einbezogen. Für die Schule entstehen aber weder Kosten noch ein Arbeitsaufwand. Sie soll nur auf das Angebot hingewiesen werden. Die Kultusministerien sowie der Sportbund unterstützen solche Aktionen.

* Alle Grundschulkinder können vom Saisonbeginn bis zu den Sommerferien kostenlos an Trainingskursen teilnehmen.

* Danach können sie gegen einen geringen Unkostenbeitrag an Folgekosten teilnehmen.

* Bis zum Ende des vierten Schuljahrs müssen sie dazu nicht Mitglied des Vereins werden. Danach müssen sie dann entscheiden, ob sie mit dem normalen Mitgliedsbeitrag (22 Euro) dem Verein beitreten oder das Training beenden.

* Christian Kruchten regte an, sich um eine Haftpflichtversicherung für die Trainer zu kümmern. Er wird alles Erforderliche in die Wege leiten.

Der Verein wird folgende Materialien für das Training anschaffen, um das Spiel für die Kinder interessanter zu machen und nicht zu einseitig zu trainieren. Auch sollen den Eltern keine Kosten für Schläger, Bälle oder dergleichen entstehen:

* Kindertennisschläger (zum Verleihen)

* Hockeyschläger

* Methodikbälle

* Spielutensilien für das Training

Christian Kruchten schlug vor, einen Trainerpool einzurichten, um den Stundenausfall zu reduzieren.

Spieletag

Um das Vereinsleben für Kinder interessanter zu machen, werden regelmäßige Spieletage eingeführt. Alle Kinder können einfach zu festgelegten Zeiten kommen, um Tennis, Hockey oder andere Spiele unter Aufsicht zu spielen. Der Tennisverein stellt die benötigten Materialien und die Aufsicht.

10. Bau einer Ballwand mit Kleinfeldplatz

Der Vorsitzende erläuterte das Bauvorhaben, das teilweise im letzten Jahr schon begonnen wurde. Durch die Erneuerung des Fußballplatzes konnten wir 24 Tonnen Ziegelmehl kostenlos erhalten, wodurch der Kleinfeldplatz sehr preiswert wird.

Dazu soll nun eine fünf Meter breite und zwei Meter hohe Ballwand kommen. Diese wird in den Windschutzwall integriert, so daß sie nur vom Clubhaus aus zu sehen sein wird. Um den Aufbau preiswert und einfach zu machen, werden Mauerscheiben, also Beton- L- Steine von zwei Metern Höhe und einem Meter Breite verwendet. Die Gesamtkosten werden sich auf etwa 2500 DM belaufen.

Ein Verbandstrainer des TVR hatte auf der Trainerfortbildung in Mandern am 30. Dezember 2000 einige Übungsformen an der Ballwand vorgeführt.

Christian Kruchten merkte an, daß seiner Meinung nach eine Ballwand für das Training insbesondere bei Kindern sehr fragwürdig sei, und Trainer sich durch ihren Gebrauch disqualifizierten.

Norbert Alten lehnte den Bau ab, weil die Plätze im Sommer leer stünden, und daher eine Ballwand unnütz sei. Kein Verein in der Nachbarschaft habe so etwas.

Der Sportwart merkte an, daß eine Ballwand zum Aufwärmen und für einige Trainingsformen sinnvoll sein kann. Manche Kinder schlügen aus sich Bälle gegen eine Wand.

In der folgenden Abstimmung wurde der Bau mit 15 Ja-, einer Neinstimme und zwei Enthaltungen beschlossen.

11. Neuer Schließzylinder für das Clubhaus

Da eine unüberschaubare Zahl von Nachschlüsseln (über 20 Schlüssel insgesamt) im Umlauf sind, wird der Verein einen neuen Schließzylinder einbauen. Der Vorstand sowie die Mannschaftsführer und Trainer werden Schlüssel haben. Es wird allgemein bekannt gemacht, wo bei Bedarf Schlüssel entliehen werden können.

Sollte das Clubhaus verschlossen sein womit die automatische Berieselungsanlage nicht zugänglich ist, so kann immer noch von Hand bewässert werden. Notfalls kann der Verein Gardena Beregner auf die Plätze stellen.

Da in diesem Punkt eine allgemeine Zustimmung bestand, wurde nicht darüber abgestimmt. Für den Verein entstehen nur geringe Kosten.

12. Pflichtstunden

Nach kontroverser Diskussion wurde beschlossen, daß alle Mannschaftsspieler 2001 zehn Stunden auf Arbeitseinsätzen abzuleisten haben. Sollte jemand dies nicht tun können, so sind 10 DM pro Stunde nicht erbrachter Leistung zu entrichten.

In diesem Jahr werden mindestens 400 Arbeitsstunden anfallen, die gerecht verteilt werden müssen.

Der eigentliche Vorschlag, Gelegenheitsspieler nur zu fünf Stunden zu verpflichten, wurde abgelehnt. Statt dessen wird auf Vorschlag von Christian Kruchten eine Stundenreduktion aus persönlichen Gründen ermöglicht. Für die Durchführung sind die Mannschaftsführer verantwortlich. Christian Kruchten bot an, die zweite Herrenmannschaft zu übernehmen.

13. Vermietung Clubhaus

Da es schon Probleme bei der Vermietung des Clubhauses gab, wurde erörtert, ob das Clubhaus weiter vermietet werden sollte. Dazu wurde folgender Beschluß gefaßt:

* der Vorstand entscheidet im Einzelfall, ob das Haus vermietet wird.

* Ein Vertrag regelt wie gehabt eventuelle Schäden.

* Es wird (wie gehabt) eine Kaution gefordert.

Abstimmungsergebnis: 11 Ja-, 3 Nein- Stimmen, 1 Enthaltung.

14. Beitragsordnung

a) Der Familienbeitrag schließt Kinder bis zum Ende ihrer Ausbildung ein.

Abstimmungsergebnis: 17 Ja-, 0 Nein- Stimmen, 0 Enthaltung

b) Die Beiträge werden auf glatte Eurobeträge gerundet:

Beitragsart Jahresbeitrag
Kinder-, Sozial- und reduzierter Beitrag: 22 Euro
Erwachsenenbeitrag: 44 Euro
Familienbeitrag: 74 Euro

Abstimmungsergebnis: 16 Ja-, 0 Nein- Stimmen, 1 Enthaltung

15. Verschiedenes

Reparatur Herrendusche

Bereits erfolgt

Clubhausbedienung

Die Mannschaften übernehmen die Clubhausbedienung in 3- Wochenblöcken. Es wird bereits im Mai begonnen. An den Trainingstagen der Mannschaften kann die jeweilige Mannschaft das Clubhaus übernehmen.

Die Mannschaftsführer klären die einzelnen Schichten mit ihren Mannschaften ab.

Trainingstage

Die Trainingstage der Mannschaften werden beibehalten.

Spielertreff

An einem Wochentag wird ein Spielertreff eingerichtet. Hier kann jeder kommen, um neue Spielpartner kennen zu lernen. Dazu werden auch noch Spiele im und um das Clubhaus angeboten. Auch wird an diesem Tag gegrillt oder gekocht. Ein Tag wird noch festgelegt.