Bericht - JHV 1997

25.04.1997


1. Eröffnung und Begrüßung

Der I. Vorsitzende Winfried Lauer konnte 26 anwesende Mitglieder begrüßen.

2. Bericht des I. Vorsitzenden

In seinem anschließenden Bericht blickte Winfried Lauer auf die Ereignisse im letzten Jahr zurück, bevor er die Vorhaben in diesem Jahr, insbesondere den Bau des dritten Platzes, vorstellte.

3. Bericht der Kassiererin

Die Kassiererin, Sabine Willems, legte die Einnahmen und Ausgaben des letzten Jahres bis zum Zeitpunkt der Jahreshauptversammlung vor. Ohne noch einmal alle Zahlen wiederholen zu wollen, läßt sich sagen, daß das letzte Jahr finanziell erfolgreich war. Besonders durch den Einsatz bei Festen und Veranstaltungen konnten erhebliche Einnahmen erzielt werden.

4. Bericht der Kassenprüfer

Die Kassenprüfer bemängelten zum erstenmal die Kassenführung. Dabei wurde nicht der Kassenstand oder Fehlbeträge bemängelt, sondern daß für einige Leistungen keine Belege vorhanden seien.

Die Kassiererin wurde dennoch bei einer Enthaltung entlastet.

Von anwesenden Mitgliedern wurde festgestellt, daß es oft nicht möglich ist, Quittungen zu erhalten, etwa, wenn im Aldi eingekauft wird. Soll der Verein in Zukunft in teureren Geschäften einkaufen, nur weil dort Quittungen ausgestellt werden?

Ein weiterer Kritikpunkt war, daß der Vorstand ohne Beschluß einer Mitgliederversammlung Ausgaben über 1000 DM verfügt. Da die Satzung in diesem Punkt mehrdeutig ausgelegt werden kann, wurde beschlossen, hier eine Satzungsänderung vorzunehmen, um dem Vorstand solche Ausgaben zu ermöglichen. Dies ist notwendig, da sonst zehn oder zwanzig Mitgliederversammlungen einberufen werden müßten, um die jeweiligen Ausgaben zu genehmigen. Der Vorstand muß der Mitgliederversammlung die voraussichtlichen Ausgabenposten der Saison vostellen.

Hier einige Beispiele für Ausgaben über 1000 DM:

- Platzaufbau im Frühjahr (Ziegelmehl, Reparaturen ...)

- Einkauf von Getränken für Feiern und Veranstaltungen, was mehrmals im Jahr vorkommt.

- Kauf der Bälle für die Medenrunde

5. Bericht des Sportwartes

Der Sportwart ging in seinem Breicht auf die Ergebnisse bei den Vereinsmeisterschaften, in der Medenrunde, sowie bei den Turnieren im Jubiläumsjahr ein. Besonders gewürdigt wurde dabei die Meisterschaft in der E- Klasse und der damit verbundene Aufstieg der Jungsenioren in der letzten Saison.

6. Bericht des Jugendwartes

Der Jugendwart gab zum letztenmal seinen Bericht ab. Er zählte die Leistungen der Bambinimannschaft sowie der Jugendmannschaften auf.

Da er nicht mehr in Schillingen wohnt, gab er das Amt ab.

7. Entlastung des Vorstandes

Der Vorstand wurde entlastet. Nur seine Mitglieder enthielten sich.

8. Neuwahl des Jugendwartes

Da Edgar Gubernator sein Amt abgab, mußte seine Position neu besetzt werden. Christian Kruchten wurde einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt.

9. Neuwahl der Kassenprüfer

Otto Herrig gab das Amt des Kassenprüfers ab. Roswitha Werner wurde einstimmig wiedergewählt, Walter Marx wurde einstimmig zum Nachfolger von Otto Herrig gewählt.

10. Verschiedenes

Aktionstag Tennis 2000

An diesem Tag Ende Mai versucht der Verein neue Mitglieder zu gewinnen, indem zum einen verringerte Aufnahmegebühren gelten, und zum anderen Aktionen für Neumitglieder wie Schnuppertraining (..) angeboten werden.

Kirmes

Der Verein wird in diesem Jahn nicht mit einem eigenen Stand an der Kirmes teilnehmen, da die Erträge den Aufwand nicht mehr rechtfertigen und keine Aussicht auf einen besseren Standplatz besteht.

Freundschaftsspiele

Es wird versucht, mit Vereinen aus anderen Bundesländern in Kontakt zu treten, um einmal über den eigenen Tellerrand hinauszublicken.

Clubhausbewirtung

Die Listen für die Clubhausbewirtung liegen bereit.

Jugendarbeit

Der neugewählte Jugendwart Christian Kruchten forderte, daß der Verein mehr auf die Jugend eingeht, und es damit attraktiver wird, als Jugendlicher Mitglied im Verein und auch in einer Mannschaft zu sein.

Pflichtleistungen für die Platzpflege

Bei einer Enthaltung wurde beschlossen, Pflichtleistungen für die aktiven Mitglieder in die Satzung aufzunehmen. Dabei wurde beschlossen:

Für Auf- und Abbau des Platzes müssen die einzelne Gruppen Pflichtarbeitsstunden leisten. Tun sie das nicht, wird eine Ersatzleistung fällig:

Gruppe: Pflichtstunden Stundensatz

Herrenmannschaft (1-6)

Die Zahl gibt die Plazierung in der Rangliste an

Für Auf- und Abbau Herren 35+ 10 Stunden je Stunde 10 DM hintere Positionen in der Rangliste 5 Stunden dto Spieler im Training 5 Stunden dto Damenmannschaft (1-6): Frühjahrs-und Herbstputz) 8 Stunden dto hintere Positionen in der Rangliste 4 Stunden dto.

Diese Maßnahmen sind notwendig, da es in den letzten Jahren nicht mehr möglich war, alle notwendigen Reparaturen auszuführen. Es sind selten mehr als vier oder fünf Helfer anwesend, wenn der Platz aufgebaut werden soll.